Stanleys in the Wild — Willem and Steffi’s Stanley

Es ist kein Geheimnis, dass Stanley-Flaschen für die Ewigkeit gemacht sind - und es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Stanley-Vakuumflasche auch 50 Jahre nach ihrer Auslieferung noch Kaffee warm hält. In diesem Sinne erzählt unsere neue Serie „Stanleys in the Wild" die Geschichten eurer unverwüstlichen Stanleys - die Orte, an denen sie waren und die Dinge, die sie gesehen haben.

Zum Auftakt machen wir einen Ausflug in die Arktis mit den Hundeschlittenfahrern Willem und Steffi. Seit 2014 durchqueren die beiden und ihr Team von Alaskan Huskies die untere Arktis - mit ihrem treuen Flachmann im Schlepptau. Wir wollten mehr darüber erfahren und haben mit ihnen über heiße Getränke, kaltes Wetter und ihre Liebe zu diesem einzigartigen Transportmittel gesprochen...

Wie lange haben Sie Ihre Stanley Flasche schon?

Ich weiß es nicht genau - ich denke, es könnten etwa 12 Jahre sein. Die Stanley gehört seit den Anfängen unserer Abenteuer zu unserer Ausrüstung. Vor dem Hundeschlittenfahren waren wir in ganz Skandinavien als Bergsteiger und Wanderer unterwegs, und Stanley war immer dabei.

Wir können uns vorstellen, dass das dort oben sehr nützlich ist. Wofür verwenden Sie es?

Hauptsächlich für heißes Wasser und Kaffee. Wir sind beide total kaffeesüchtig und machen gerne eine Pause auf dem Wanderweg, beobachten die Hunde beim Fressen und kühlen uns bei einem guten heißen Kaffee ab.

Der Stanley ist für uns bei weitem die beste Wahl, wenn es darum geht, stundenlang im arktischen Klima zu isolieren, aber er eignet sich auch hervorragend, um heißes Wasser zuzubereiten und es nach draußen zu tragen. Auf diese Weise können wir schneller sein, wenn es darum geht, Lebensmittel für uns Menschen zuzubereiten. Und wenn man schneller essen kann, hat man mehr Zeit für die Hundepflege, was bei einem Rennen oder einer Expedition sehr wichtig ist.

Was packt man außer der Stanley Vakuumflasche noch für eine Hundeschlittentour ein?

Sehr viel. Der Schlittensack kann leicht um die 40 kg wiegen. Da wäre zunächst die obligatorische Outdoor-Ausrüstung wie GPS, Powerbank, Axt, Karte, Schlafsack, Notsignal, Klebeband, Schneeschaufel, Erste-Hilfe-Kasten. Und dann gibt es noch die Ersatzteile für den Schlitten, wie Seile und Gleiter.

Unser Rennschlitten hat ein eingebautes Zelt, das auch etwas wiegt, und natürlich ist auch immer eine Menge Essen dabei. Natürlich ist es das Ziel, mit leichtem Gepäck zu reisen, aber mit einem Rudel von bis zu 14 Hunden ist das nicht immer einfach.

Das macht Sinn. Wie wichtig ist eine gute Ausrüstung bei einer Expedition?

Wesentlich. Ganz gleich, ob Sie unter schwierigen Bedingungen unterwegs sind oder einen schönen Tag bei Sonnenschein genießen, eine gute und zuverlässige Ausrüstung ist der Schlüssel zum Erfolg. Ich vergleiche das oft mit einer Versicherung, über die man erst nachdenkt, wenn man sich in einer schlechten Situation befindet. Eine hochwertige Ausrüstung bedeutet, dass Sie sich auf das Erlebnis und das Abenteuer konzentrieren können.

Wie sind Sie beide überhaupt dazu gekommen, Hundeschlittenexpeditionen zu unternehmen?

Steffi und ich haben 2014 mit dem Hundeschlittenfahren angefangen. Wir nahmen ein Sabbatical und reisten durch Nordosteuropa - und irgendwann bot sich uns die Gelegenheit, auf einer kleinen Husky-Farm in Nordnorwegen zu leben und zu arbeiten.

Unser Plan war, dort einen Monat zu bleiben und dann nach Schweden weiterzuziehen, aber von dem Moment an, als wir auf dem Hof ankamen, waren wir begeistert. Da war der Geruch einer Huskyfarm, das Bellen, all die Hundegesichter und die Aufregung in ihren Augen... und dann kam unser Gastgeber einige Minuten später mit all diesen Winterklamotten an, gekleidet wie Leute, die ich als Kind nur aus meinen Jack-London-Geschichten kannte. Das war genau der Moment, als wir beide mit dem Hundeschlittenfahren anfingen.

Was ist das Besondere an Hundeschlitten? Was zeichnet sie im Vergleich zu anderen Reisemöglichkeiten aus?

Zunächst einmal sind da die Hunde - Alaskan Huskys werden so gezüchtet, dass sie sehr freundlich zu jedem Hund oder Menschen sind, großartige Läufer und sehr zuverlässig. Aber abgesehen von diesen „harten Fertigkeiten" werden sie dich, wenn du dich gut um sie kümmerst, als Teil ihres Rudels akzeptieren und mit dir umgehen, als wärst du einer von ihnen. Und das ist natürlich etwas Besonderes.

Und dann ist da noch der Schlitten selbst: Jeder Hundeschlitten wird von erfahrenen Handwerkern von Hand gefertigt, und die Techniken sind noch dieselben wie vor 100 oder mehr Jahren. Expeditionsschlitten sind nach wie vor aus Holz gefertigt, und die Teile sind mit Seilen aneinander befestigt.

Es ist die Kombination aus Können, Vertrauen und Abenteuer. Hundeschlittentouren sind eine sehr ruhige und stille Art des Reisens, aber gleichzeitig eine Art des Reisens, bei der man immer in der Natur ist. Wenn man die Lebensweise der Hunde versteht und weiß, wie sie die Welt sehen, dann ist es eine magische Erfahrung. Ich habe einmal einen Spruch in einem Video gehört, in dem ein Hundeschlittenführer sagte: „Hundeschlittenfahren lebt von der Schnittmenge aus Können und Chaos", und das bringt es auf den Punkt.

Mit welchen Herausforderungen müssen Sie in der Arktis rechnen? Das sieht nicht gerade nach einem Spaziergang aus.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, was passieren könnte. Eines dieser Probleme sind Schneestürme - wenn Sie unterwegs sind, werden Sie mit einem Sturm konfrontiert. Dann gibt es natürlich Dinge wie Whiteouts, bei denen man nichts außer weißem Schnee sieht, und ein besonderes arktisches Phänomen ist der „Overvann", also Wasser, das über zugefrorenen Seen oder Flüssen steht und die dicke Eisschicht nach unten drücken kann. Wenn man sich dem Overvann zuwendet, kann man in knietiefem Wasser stehen, während noch eine dicke Eisschicht das Gewicht hält... ein seltsames Gefühl.

Wenn wir mit unseren eigenen Teams draußen unterwegs sind, ist die Temperatur ein entscheidender Faktor - wenn die Temperatur unter -25 Grad Celsius fällt und es stürmt, muss man an frierende Finger, Nasen oder Wangen denken.

Wie leben Sie, wenn Sie auf einer Expedition sind?

Es gibt nur uns und die Hunde, die draußen leben. Wenn wir Glück haben und die Berghütten finden, können wir ein richtiges Lager mit Langleinen und Stroh für die Hunde errichten und sie mit warmen Mänteln eindecken. Aber die Tage sind natürlich mit Arbeit ausgefüllt, was bedeutet, früh aufzustehen, Holz zu suchen und zu hacken, Abendessen für die Hunde zu kochen, Schnee zu schmelzen oder unter dem Schnee nach Wasser zu graben. Dann geht es am späten Abend weiter mit der Arbeit an der Ausrüstung oder der Planung der nächsten Route.

Wo schlafen Sie?

Wir haben immer ein Zelt dabei. Man kann entweder im Zelt schlafen, das in den Schlittensack eingebaut ist, ein Jervenduk (eine Art Biwak) nehmen und im Freien schlafen oder natürlich einige der alten Gamme - Hütten für Jäger - benutzen. Wenn möglich, versuchen wir, Routen zu wählen, die in der Nähe von Berghütten liegen, damit wir drinnen schlafen können.

Das klingt nach einer guten Idee. Was essen Sie, wenn Sie unterwegs sind?

Bei den Expeditionsmahlzeiten handelt es sich in der Regel um Fertiggerichte, die mit heißem Wasser aufgewärmt werden, aber manchmal nehmen wir auch frische Sachen mit, die mit Pemmican gemischt sind.

Was ist das?

Pemmican ist eine Mischung aus getrocknetem Fleisch, Fett und Gewürzen. Sie ist sehr haltbar und kann leicht in Vakuumbeuteln transportiert werden. Sie wurde erstmals von den Cree hergestellt und ist eine Quelle für große Mengen an Eiweiß und, noch wichtiger, an Fett.

Klingt lecker. Ihre Reisen haben Sie durch die gesamte Arktis geführt - haben Sie eine Lieblingserinnerung an Ihre Expeditionen?

Die untere arktische Region der nordöstlichen Finnmark ist ein ganz besonderer Ort, mit den Walen unten am Fjord, den Rentieren und Adlern oben im Fjell. Das Gefühl, in einer unberührten Landschaft zu sein, und die einheimische samische Bevölkerung um sich herum, das Nordlicht und die Gemeinschaft der Musher sind etwas ganz Besonderes.

Die beste Erinnerung ist einfach ein Gefühl: das Gefühl, wenn wir eine Expedition monatelang geplant haben und dann endlich das Sicherungsseil ziehen und aus dem Basislager herausgehen, um zu erkunden. Dieser Moment ist vielleicht der schönste in meinem Leben - es ist der Moment, in dem man weiß, dass man die richtigen Entscheidungen getroffen hat, um einen Traum, eine Expedition oder ein Rennen zu verwirklichen, und ein Moment der totalen Freiheit, in dem alles möglich ist.

Was ist Ihr Lieblingsheißgetränk, wenn Sie in der Arktis unterwegs sind?

Natürlich ist ein guter Kaffee immer toll, aber ich würde auch einen Glögg am Abend nehmen und ihn draußen genießen, während ich die Hunde und die Nordlichter beobachte.

Mehr über die Abenteuer von Willem und Steffi erfahren Sie hier.

Haben Sie einen Stanley, der eine Geschichte zu erzählen hat? Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören. Melden Sie sich hier um 100 € für die Stanley-Website zu gewinnen.